.... unsere Geschichte

Wehnsen, ein noch stark ländlich strukturiertes Dorf im Niederungsgebiet zwischen Fuhse und Erse gelegen, hat heute knapp 500 Einwohner.

Ein Hügelgrab aus der Bronzezeit, ein früheisenzeitlicher Urnenfriedhof in der Wehnserhorst und ein weiter Urnenfriedhof, ebenfalls aus der frühen Eisenzeit (800 Jahre vor und bis Christi Geburt) in der Gemarkung Wehnsen, sind Zeugen einer fernen Vergangenheit. Sie sagen aus, daß die Wehnser Gemarkung schon vor der Zeitenwende als Jagd- oder kurzzeitiges Wohngebiet genutzt wurde.

Bodenfunde aus der Vorzeit.

1) Je ein Steinbeil und ein Steinhammer wurden gefunden.
2) Bronzezeitliches Hügelgrab in der Wehnserhorst. Vernichtet.
3) Früheisenzeitlicher Urnenfriedhof in der Wehnserhorst. Ausgegraben.
4) Früheisenzeitlicher Urnenfriedhof in Wehnsen. Zerstört.
5) Scherbenfunde von 3 verlassenen Dörfern (Wüstungen) in der Gemarkung Wehnsen. Wüstungstermin: etwa 1500 bis 1550.

Der Ortsname

Der erste Wortteil des Ortsnamens wedensen, beinhaltet das altsächsische Flurbezeichnungswort "wede", "wete" oder "widi" = Moorgehölz, Wasserwald, morastiger Wald oder Sumpf. Das Endwortteil "sen" ist eine Abkürzung von "husen. Im sprachlichen Wandel der Zeit hat sich das Wort "husen = "hausen" aus dem 11. Jahrhundert im 13. Jahrhundert auf das Kürzel "sen" abgeschliffen.

Die älteste bekannte Urkunde mit der Erwähnung des Dorfes Wehnsen, steht in einem Lehnsregister der edlen Herren Luthard und Burchard von Meinersen als Wedensen, aber ohne Datumsangabe.

Nur noch einmal werden Luthard und Burchard zusammen in einer weiteren Urkunde erwähnt, aber dieses Mal mit der Datumsangabe 1274; darin wird, neben weiteren Fakten, der Beweggrund für die Historiker gelegen haben, das fragliche Lehnsregister "um das Jahr 1274" zu datieren.

Entwicklung der Ortsnamenform:

Jahr Ortsname Schriftquelle

1274 Wedensen Lehnsregister der von Meinersen.
1375 Wetense Copialbuch der von Oberg.
1476 Wedensen Lehnsrevers des Moritz von Langlingen.
1514 Weddiensen Lehnsbrief Bischof Johann von Hildesheim.
1564 Weddensenn Viehschatzregister des Amtes Meinersen.
1604 Weddensen Viehschatzregister des Amtes Meinersen.
1616 Wedensen Höfner und Kötner-Be schreibung im Amte Meinersen.
1742 Wehnsen Burgfestliste des Amtes Meinersen.

Weltliche Zugehörigkeit von Wehnsen

Wehnsen teilte im 13. Jahrhundert das Schicksal der alten Gografschaft Edemissen, die ein Teil des Besitzes der Edelherren von Meinersen war. Zuerst besaßen die Herren von Meinersen ihr Besitztum als Reichslehen und später als herzoglich-lüneburgisches Lehen. Nach dem Aussterben der Linie, zogen die benachbarten Welfenherzöge der Linie Braunschweig-Lüneburg die Herrschaft Meinersen als erledigtes Lehnsgut ein. Die neuen Besitzer belehnten mit dem Amt Meinersen, in der die Gografschaft Edemissen mit der Ortschaft Wehnsen lag, ihren treuen Rittergeschlechter oder verpfändeten es, da sie sich in ständiger Geldnot befanden, z. B. das Amt Meinersen an die Stadt Lüneburg.

Durch Erbschaft gelangte das Amt Meinersen 1388 an das Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel und 1512 dann wieder an das Fürstentum Lüneburg-Celle. Nach dem Aussterben dieser Linie wurde das Amt 1705 im Zuge der Erbschaft dem Kurfürstentum Hannover angegliedert. Schon im Jahre 1532 hatte der Herzog das Amt Meinersen aus der Verpfändung an einen Junker wieder geldlich ausgelöst, und setzte ab dieser Zeit einen beamteten Verwalter, den sogenannten Oberhauptmann oder Amtshauptmann, je nach Stand ein.

Von 1807 bis 1813 erfolgte die Eingliederung in das von Napoleon gegründete Königreich Westphalen. Nach der Niederlage der französischen Besatzungsmacht wurde das Kurfürstentums Hannover bezw. Königreichs Hannover wiederhergestellt. Nachdem das Königreich Preußen 1866 das Königreich Hannover annektiert hatte, blieb es bis 1945 eine preußische Provinz. 1946 erfolgte durch die Anordnung der britischen Militärregierung der Zusammenschluß mehrerer Länder zum Land Niedersachsen.

Einwohnerzahlen von Wehnsen

Die Einwohnerzahlen lassen sich aus den ersten verbindlichen Angaben über abgabepflichtige Personen (Bauerhöfe) nur schätzen bezw. hochrechnen. Da aber die Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe über mehrere Jahrhunderte konstant blieb, kann an Hand der überlieferten Personenstandsregister die Anzahl der Bevölkerung ziemlich genau bestimmt werden.

Erstmalig ab 1781 gibt es genaue Angaben über die Zahl der Einwohner, zum Teil getrennt nach Männern, Frauen und Kinder unter 14 Jahren.

Jahr Anzahl der Personen

1606 10 militärpflichtige Männer = 10 Bauernhöfe, ca. 75 bis 80 Personen.

1781 87 Personen = 27 Männer, 31 Frauen und 29 Kinder unter 14 Jahren.

1822 110 Personen = 96 in Wehnsen und 14 in der Wehnserhorst.

1869 152 Personen, davon 33 Schulkinder, 35 Fa milien.

1890 192 Personen = 102 männliche und 90 weibliche 1910 250 Personen = 122 männliche und 128 weibliche.

1939 301 einheimische Personen. (Zahlen vor dem Kriegsanfang).

1946 649 Personen = Einheimische und Flüchtlinge.(Höchste Einwohnerzahl).

2002 knapp 500 Personen.

Quelle: Festrede des Dorfarchivars Fred Mende beim Festkommers anlässlich des 725-jährigen Dorfjubiläums

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ortsrat Wehnsen